Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 238

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Schätze der verborgenen Zuckerinsel Negros

    Negros-Tour nach La Libertad und Bacolod

    • Überblick
    • In Kürze
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualbaustein
    Reisedauer: 4 Tage/ 3 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Dumaguete - La Libertad - Bacolod mit Silay und Manapla
    Reisepreis: € 365,- p.P. bei 2 Personen
    Highlights: ✓ Kennenlernen der einheimischen Bevölkerung
    ✓ Besuch einer Zuckerrohrplantage und Bauten im Kolonial-Stil

    Dieser Teil von Negros hat uns begeistert. Relativ wenige Touristen reisen durch diese Region, dabei gibt es hier wahre Schätz zu entdecken, bei denen Sie neue Facetten der Philippinen erleben. Zunächst verbringen Sie Zeit in dem gemütlichen Ort La Libertad, wo Sie von einheimischen Frauen mehr über ihr Handwerk mit den Pandan Blättern erfahren. Dann reisen Sie nach Bacolod, von wo aus Sie die Region des Zuckerrohrs entdecken: Sie besuchen alte Villen aus der spanischen Kolonialzeit, lernen mehr darüber, wie sich der Anbau des Zuckerrohrs über die Jahrhunderte verändert hat, und sind selbst zu Gast im Haus eines Zuckerrohrbarons.

    Übernachtung: 1 Nacht in einem gemütlichen Resort in La Libertad (Komfort 2), 2 Nächte im komfortablen Stadthotel in Bacolod (Komfort 3); siehe Komfort
    Aktivitäten: Ausflug mit Englisch sprechendem Guide in La Libertad (inkl. selbst hergestelltem Souvenir) sowie nach Silay und Manapla
    Transport: Transport im lokalen, öffentlichen Bus Dumaguete - La Libertad, Auto mit Fahrer für die Strecke La Libertad - Bacolod sowie für den Tagesausflug ab/ bis Bacolod
    Mahlzeiten: 3x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Tea Time
    • Weitere Mahlzeiten

    • Trinkgelder

    Tourist schneidet Pandan-Blätter in Negros.

    Erlernen Sie das Handwerk von einheimischen Frauen.

    Tag 1: Das Handwerk von den Einheimischen lernen

    Fahrzeit: ca. 4 Stunden

    Am Morgen werden Sie an Ihrem Hotel oder am Pier von Dumaguete abgeholt und zur Busstation gebracht. Ihr Fahrer kauft das Ticket und informiert den Schaffner, wo Sie aussteigen werden. Nach etwa vier Stunden erreichen Sie La Libertad an der Ostküste von der Insel Negros. Dieser kleine Ort ist bei ausländischen Touristen kaum bekannt und so herrscht hier eine sehr ursprüngliche Atmosphäre. Sie übernachten in der einzigen Unterkunft im Ort. Es ist ein schlichtes, aber gemütliches Resort, dessen Bungalows aus Naturmaterialien gebaut sind und das von der Gemeinde geführt wird. Bei den Einwohnern aus der Gegend sind La Libertad und das Resort jedoch gut bekannt. Wenn die Filipinos hier am Wochenende ein Picknick am Pool machen, herrscht eine lebhafte Atmosphäre.

    Am Nachmittag werden Sie von einem Guide abgeholt und zusammen schlendern Sie über den lokalen Markt, wo Sie ein paar exotische Snacks kosten. Im Anschluss besuchen Sie eine einheimische Kooperative zur Unterstützung der Frauen. button-philippinen-verantwortungHier stellen lokale Weberinnen in Handarbeit Taschen und Matten aus Blättern der Pandan Palme her. Die Produkte werden in verschiedenen Geschäften auf den Visayas verkauft und wurden sogar im Frühjahr 2015 in Köln ausgestellt. Für die Frauen bedeutet dies nicht nur Beschäftigung und Bewahrung der Kultur, sondern das zusätzliche Einkommen ist auch ein wichtiger Beitrag für die Haushaltskasse. Während Ihres Besuchs erfahren Sie hier nicht nur mehr über die Organisation und den Herstellungsprozess, sondern Sie werden es selbst versuchen und Ihr eigenes Souvenir herstellen.

    Zuckerrohr - so weit das Auge reicht

    Zuckerrohr – so weit das Auge reicht

    Tag 2: Über den San Carlos Pass nach Bacolod

    Fahrzeit: ca. 3 Stunden

    Nach dem Frühstück starten Sie Ihre Weiterreise. Ein Fahrer holt Sie im privaten Auto ab und bringt Sie nach Bacolod, die Hauptstadt von Negros Occidental. Die Fahrt dauert eigentlich nur drei Stunden, aber unterwegs bieten sich einige gute Fotostopps an: Nachdem Sie zunächst ein Stück entlang der Küste gefahren sind, biegen Sie ab und durchqueren das Inselinnere. Die Straße, auch als San Carlos Highway bekannt, schlängelt sich die Berge hinauf. Oben angekommen haben Sie bei gutem Wetter einen tollen Blick auf den Mt. Kanlaon, einen noch aktiven Vulkan, der den Horizont beherrscht.

    Gegen Mittag erreichen Sie Bacolod, wo Sie die nächsten beiden Nächte Sie in einem komfortablen Hotel wohnen. Bacolod ist keine besonders interessante Stadt, aber es gibt hier einige nette Restaurants und sie ist ideale Ausgangsbasis, um die Zuckerrohrregion zu erkunden.

    Je nach Ihren Wünschen können Sie am Nachmittag das „Negros Museum“ oder, bereits auf dem Weg nach Bacolod, die Mambukal Springs besuchen. Auf den Philippinen gibt es viele dieser heißen Quellen. Die Filipinos kommen gerne mit der Familie hierher, um ein entspanntes Bad zu nehmen und bei einem Picknick einen angenehmen Nachmittag zu verbringen.

     

    Haus eines Zuckerrohrbarons in Silay, Negros

    Eines der vielen alten Häuser von Silay

    Tag 3: Prachtvolle Haciendas von Silay…

    Der Norden der Insel Negros war und ist noch immer die Region des Zuckerrohrs. Weite Felder mit im Wind wiegenden Zuckerrohrpflanzen prägen die Landschaft. Mit der Einführung des kommerziellen Zuckerrohranbaus im 19. Jahrhundert erfuhr diese Region einen wirtschaftlichen Aufschwung. Prachtvolle Villen im spanischen Kolonialstil, auch als Balay Negrense bekannt, sind Zeugen dieses einstigen Wohlstandes.

    Heute unternehmen Sie eine Entdeckungstour durch diese Region. Zunächst fahren Sie mit Ihrem Guide in etwa einer halben Stunde nach Silay, einer Stadt mit einem charmanten, ruhigen Zentrum, in dem viele dieser alten Häuser stehen. Einige sind in einem etwas heruntergekommenen Zustand und werden erst nach und nach renoviert, jetzt wo ihr Potenzial erkannt wird. Andere erstrahlen bereits wieder bzw. immer noch in ihrer alten Eleganz. Im Museum „Haus von Negros“ erfahren Sie mehr über das Leben eines Plantagenarbeiters im 19. Jahrhundert. Zudem besuchen Sie die prächtigen und reich dekorierten Villen Jalandone und Hofilenia (montags geschlossen; Sie besuchen stattdessen das Balay Ni Tana Dicang).

    Speisesaal in Gaston´s House, Manapla

    In dieser besonderen Umgebung wird für Sie aufgetischt…

    …und zu Gast auf der Zuckerrohrplantage

    Von Silay aus fahren Sie weiter zu dem kleinen Ort Manapla. Unterwegs passieren Sie die Hawaiian Philippines Sugar Mill, in der schon seit 1918 Zucker produziert wird. Hier erfahren Sie mehr über die Herstellung des braunen Moscovado-Zuckers. Zum Mittagessen werden Sie bereits in der Gaston Mansion erwartet. Es ist eine spanische Villa, die inmitten einer aktiven Zuckerrohrplantage gelegen ist. Ihre Gastgeber erzählen Ihnen mehr über ihre Familiengeschichte, wie sich der Anbau des Zuckerrohrs über die Jahrhunderte hinweg verändert hat und wie die Hacienda den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden hat. Das Gebäude, das noch immer bewohnt ist, ist mit alten Möbeln eingerichtet und mit Fotografien der früheren Bewohner geschmückt. So wird es Ihnen leicht fallen, sich ein Bild davon zu machen, wie sich das Leben hier früher abgespielt hat. Sie haben Zeit, durch die Zuckerrohrplantage zu schlendern und die Kapelle zu besuchen, die aus Wagenrädern gebaut wurde.

    Nach der Tea Time in der Hacienda machen Sie sich auf den Rückweg nach Bacolod. Sie legen unterwegs einen kurzen Fotostopp bei „The Ruins“ ein. Der Zuckerrohrbaron Mariano Ledesma hat diese Mansion Ende des 19. Jahrhunderts erbauen lassen in Gedenken an seine Frau, die bei der Geburt des elften Kindes gestorben ist. So wird „The Runis“ manchmal auch als Taj Mahal der Philippinen genannt. Amerikaner hatten das Gebäude im Zweiten Weltkrieg zerstört, so dass es nicht als Basis für die Japaner dienen konnte und heute nur noch das skurril wirkende Gerippe steht. Nach diesem langen, aber ereignisreichen Tag werden Sie wahrscheinlich müde, aber voller neuer Eindrücke der Philippinen an Ihrem Hotel in Bacolod abgesetzt.

    The Ruins bei Bacolod

    The Ruins, ein Symbol der Liebe

    Tag 4: Abschied aus Bacolod und Weiterreise

    Nach dem Frühstück endet dieser Baustein und Sie setzen Ihre Reise Ihren Wünschen entsprechend fort.

    Haben Sie Lust auf ein paar Tage Strand? Dann ist die kleine beliebte Insel Boracay vielleicht genau das Richtige für Sie. Wir organisieren Ihnen den Transfer mit Boot und Privatfahrer von Bacolod nach Boracay, wo Sie die nächsten Tage in einem Hotel am Strand wohnen. Boracay bietet nicht nur eine klischeehaft schöne Kulisse mit weißem Sandstrand, hohen Palmen und türkisfarbenem Wasser, sondern auch viele Restaurants und (Wasser)Aktivitäten.